L'assainissement de l'Eisch Amont en bonne voie !

Choisissez parmi les rubriques suivantes

Le 09/07/2018

Le 6 juillet 2018 a marqué la signature des accords de financement pour la construction et la gestion des ouvrages d'épuration à réaliser sur le cours de l'Eisch Amont avec en point d'orgue la nouvelle station d'épuration de Steinfort. Construite à la limite de la Belgique et du Grand-Duché du Luxembourg et désservie par un réseau de collecte de plusieurs kilomètres, la station d'épuration d'une capacité de 15 600 équivalents-habitants aura un impact sur la qualité des eaux de l'Eisch et en aval sur la qualité des eaux de la Moselle. Un projet transfrontalier d'envergure qui bénéficie du soutien financier de l'Europe.

Interreg_eischA_image

Un financement européen

L'Union européenne, au travers de sa Directive Cadre sur l'eau, impose aux États d'établir des plans de gestion pour protéger et restaurer la qualité des masses d'eau.  Dans notre région, l'amélioration de la qualité de l'eau du sous-bassin hydrographique de la Moselle passe par la réalisation de plusieurs projets sur les communes belges d'Arlon et d'Attert ; le plus ambitieux étant la construction de collecteurs et d'une station d'épuration transfrontalière à Steinfort. L'investissement de 16,5 millions d'euros a été présenté avec succès à l'éligibilité des fonds FEDER dans le cadre du programme Interreg Grande région et bénéficie d'un apport financier de  37 % par l'Europe.

 

Un partenariat entre les acteurs de l'eau belges et grand-ducaux.

Idélux Eau et le SIDERO, se sont alliés pour définir un plan d'assainissement ambitieux sur le parcours amont de l'Eisch. Cofinancé  par le Fonds de la Gestion de l'Eau pour le Grand-Duché de Luxembourg et par la SPGE pour la Région wallonne, les nouveaux ouvrages permettront de collecter et d'épurer les eaux des villages de Sélange, Sterpenich et Autelbas en Belgique et celles  de Clémency, Fingig, Grass, Kahler, Kleinbettingen, Hagen et Steinfort au Grand-Duché de Luxembourg.

 

Une future station performante

La future station d'épuration, située à proximité du poste frontière de Steinfort, remplacera les stations d'épuration de Sélange, Clémency et de Steinfort devenues trop vétustes et trop petites. Fonctionnant sur le principe des boues activées, l'épuration sera complétée par un traitement tertiaire de l'azote et du phosphore pour permettre de répondre aux normes de rejets les plus strictes.

Les boues d'épurations seront centrifugées et chaulées sur place avant de rejoindre leur filière de valorisation. Pour réduire les nuisances, un bâtiment abritera, les parties les plus bruyantes du process avec traitement de désodorisation de l'air avant remise à l'atmosphère.

L'aspect économie d'énergie ne sera pas oublié non plus avec le placement de panneaux photovoltaiques sur les toits des bâtiments et récupération de chaleur sur les groupes surpresseurs d'aération pour le chauffage des bâtiments.

 

Sanierung der Oberen Eisch weit fortgeschritten !

Am 6. Juli 2018 wurden die Finanzierungsvereinbarungen für den Bau und die Bewirtschaftung der Bauwerke zur Sanierung des Oberlaufs der Eisch unterschrieben, mit dem Hauptaugenmerk auf die neue Kläranlage von Steinfort. Dieses an der belgisch-luxemburgischen Grenze errichtete und durch ein Sammelkanalnetz von mehreren Kilometern versorgte Klärwerk mit einer Leistung von 15.600 Einwohnergleichwerten wird eine positive Auswirkung auf die Wasserqualität der Eisch und flussabwärts auf die Wasserqualität der Mosel haben. Dieses grenzüberschreitende Projekt wird durch europäische Fördergelder unterstützt.

 

Eine europäische Finanzierung

Auf Grundlage der Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet die Europäische Union die Mitgliedsstaaten, Bewirtschaftungspläne zum Schutz und zur Wiederherstellung der Qualität der Wasserkörper zu erstellen. In unserer Region sollen mehrere Projekte auf Ebene der belgischen Gemeinden Arlon und Attert zur Verbesserung der Wasserqualität des Einzugsgebiets der Mosel beitragen: das ehrgeizigste Projekt ist der Bau von Abwassersammlern und eines grenzüberschreitenden Klärwerks in Steinfort. Diese Investition in Höhe von 16,5 Millionen Euro wurde im Rahmen des Programms INTERREG-Großregion im Hinblick auf die EFRE-Fördermittel als förderfähig anerkannt und eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 37% wurde seitens der EU zugesagt.

 

Eine Partnerschaft zwischen belgischen und luxemburgischen Akteuren der Wasserwirtschaft

Die Interkommunale IDELUX Eau und SIDERO haben sich zusammengeschlossen, um einen ehrgeizigen Sanierungsplan für den Oberlauf der EISCH zu erstellen. Durch diese vom Fonds für Wasserwirtschaft für das Großherzogtum Luxemburg und von der SPGE für die Wallonische Region kofinanzierten neuen Bauwerke können die Abwässer der Ortschaften Sélange, Sterpenich und Autelbas in Belgien und der Ortschaften Küntzig, Fingig, Grass, Kahler, Kleinbettingen, Hagen und Steinfort im Großherzogtum Luxemburg gesammelt und geklärt werden.

 

Ein zukünftiges effizientes Klärwerk

Die in der Nähe des Grenzpostens von Steinfort gelegene zukünftige Kläranlage wird die überlasteten und veralteten Kläranlagen in Sélange, Küntzig und Steinfort ersetzen. Die  im Belebtschlammverfahren betriebene Klärung wird mit einer dritten Reinigungsstufe zum Stickstoff- und Phosphatabbau ausgerüstet, um somit den sehr strengen Einleitungsnormen gerecht zu werden.

Die Klärschlämme werden vor Ort entwässert und gekalkt, um dann einem Verwertungsverfahren zugeführt zu werden. Um die Belästigungen zu minimieren, werden die lärmintensivsten Teile des Klärverfahrens mit der Einheit zur Geruchsneutralisierung der Luft vor Ausstoß in die Atmosphäre in einem Gebäude untergebracht.

Den energierelevanten Aspekten wird ebenfalls durch das Anbringen von Photovoltaik-Paneelen auf den Dächern der Gebäude und durch die Rückgewinnung der durch die Luftverdichtungsaggregate erzeugten Wärme zur Beheizung der Gebäude Rechnung getragen.

 

Partenaires du projet/ Projektpartner

idelux_bdsiderobdspge_bd